Donnerstag, 16. April 2015

Ein hoch auf Euch! Von Wertschätzung, Professionalisierung und Anreizsystemen im Elementarbereich



Raus aus den Federn,  Badezimmeraction, rein in die Klamotten, Frühstück, ab in die Kita, Kind rein, Arbeiten, Kind raus, fertig. Wir genießen den Luxus einer hervorragenden Kinderbetreuung und es ist ganz selbstverständlich für uns, dass unsere Kinder gut aufgehoben sind, während wir fleißig für den Generationenvertrag und eine mehr als unsichere Rente unserer Arbeit nachgehen.


In die Berufswahl fließen viele Überlegungen und Motivationen mit ein. Da gibt es die Karriereorientierten, die Kreativen, die Geldgeilen, die Selbstverwirklicher, die Genügsamen, die Macher, die Work-Life-Balance-Verfechter, die Arbeitsklima-ist-Alles-Überzeugten, die Job-Hopper, die, die einfach mal etwas ausprobieren und viele weitere. 

Erzieherinnen und Erzieher sind für mich eine ganz besondere Spezies. Sie müssen weitaus mehr leisten als die Entwicklung von Beziehungskompetenzen. Ein Artikel in der Zeit Online vom Februar 2013 beschäftigte sich mit der Frage, welche Qualifikation für Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten am besten wäre. Wusstet ihr, dass in den meisten europäischen Ländern das Hochschulstudium der Hortpädagogik bereits an der Tagesordnung ist? Nur leider stellt sich hier ein grundsätzliches Problem: der finanzielle Anreiz. Erzieherinnen und  Erzieher sind aus meiner Sicht (so wie viele andere soziale Berufsschichten) unterbezahlt und das sollte sich ändern bevor man über den intellektuellen Anreiz diskutiert (mehr dazu auf Zeit Online und zum Projekt PRIMEL Forschungsprojekt zur „Professionalisierung von Fachkräften im Elementarbereich“).


Als ich diese Woche im Elterncafé saß und im Rahmen von Theo’s Kita-Eingewöhnung einen kleinen Einblick in den Kita-Alltag bekam, war ich einfach nur beeindruckt von der Leistung der Erzieherinnen und Erzieher. 
 







Und vielleicht freuen sich diese auch einfach einmal über ein „Dankeschön“. Anerkennung ist nachweislich als eine der wichtigsten Ressourcen für die Bewältigung hoher Anforderungen zu betrachten und es ist wissenschaftlich erwiesen, dass sich fehlende Wertschätzung auf Dauer so ungünstig auf die Gesundheit auswirkt, wie etwa das Rauchen von 5-10 Zigaretten täglich!

Ein hoch auf Euch, liebe Erzieherinnen und Erzieher. Ihr macht einen tollen Job - ob mit oder ohne akademischen Abschluss!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen