Freitag, 19. Dezember 2014

Heute schon…an Dich gedacht?



Seit Theo auf der Welt ist, hat sich unsere Prioritätenliste ebenso verändert wie die Mütze Schlaf, die ich täglich brauche, um einigermaßen zurechnungsfähig zu sein. Wir richten längere Autofahrten nach Theo`s Schlafphasen, wir kaufen lieber für den Kleinen ein als für uns, wir gehen zu Zeiten im Restaurant „Abendessen“, zu denen kinderlose Kollegen gerade erst mit dem Mittagessen fertig sind (… diese Liste könnte man unendlich erweitern).  Ganz klar schrumpft die Zeit, die wir Eltern für uns alleine haben, mit dem Tag der Geburt unserer Sprösslinge auf ein Minimum. Das ist auch gar nicht so schlimm, wie ich finde. Schließlich haben wir uns lange Gedanken darüber gemacht, wie es denn sein wird, wenn wir dann erst einmal eine Familie sind. 


Anfangs war mir gar nicht danach, groß weg zu gehen oder ohne Theo etwas zu unternehmen. Aber seit einigen Monaten merke ich mehr und mehr, dass ich durchaus meine Auszeiten vom 24-Stunden-Mami-Dasein brauche.  Sei es das Glas Wein mit Freundinnen,  der Massagetermin oder der Shopping-Ausflug mit der Schwester. Einfach Zeit für mich, ein bisschen „Me-Time“ sozusagen. Die britische Forscherin Emma Roberts definiert diese „Me-Time“ als die Zeit, die Menschen weder auf sozialen oder familiäre Verpflichtungen, noch auf ihre Arbeit verwenden, sondern vielmehr die Zeit für sich selbst und die eigenen Bedürfnisse. Mehr dazu 



Diese kleinen Auszeiten sind Balsam für die Seele und ich bestehe fest darauf, dass dann nicht in Endlosschleife über vollgespuckte Babykleidung oder die letzte nächtliche Krise von Theo geredet wird. Meine Interessen und Hobbies habe ich nämlich nicht an der Eingangstür des Kreissaales abgegeben! Die Amerikaner haben übrigens sogar ein Wort dafür, wenn Eltern jede denkbare Konversation auf ihre Kinder lenken: Mommyjacking


Also ihr Lieben, denkt auch einmal an Euch, gerade jetzt, wo wir stundenlang nach Weihnachtsgeschenken für Freunde und Familie suchen, ist es doch auch an der Zeit, uns selbst ein Geschenk zu machen, oder?


Meine ganz persönliche Lieblingsliste:


1. Ein netter Abend mit Freunden (am Liebsten im Nudo

2. Ein romantisches Dinner mit dem besten Papa der Welt im Spitzenrestaurant Tramin 

3. Ein Spaziergang über den Weihnachtsmarkt am Weißenburger Platz

4. Eine Auszeit in der Therme

5. Einen Glückskeks nur für mich 

6. Die beste Schokolade genießen 

7. Ein Tänzchen wagen im Circulo

8. Ein Unikat bestellen bei Eva Violetta

9. Wa(h)re Freude finden 

10. Die schönste Bühne am Gärtnerplatz besuchen 



Habt ihr weitere „Me-Time“ Tipps? Immer her damit ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen